Kann es ein Unbewusstes geben?

  • Vera Saller
Schlagworte: (3 10) Mentalisierung, Theory of Mind, Triangulation, Dualismus, Intentionalität, Externalistische Bedeutungstheorie, Finale Kausalität

Abstract

Die Arbeit vertritt die These, dass das Freud’sche Konzept des Triebes auch im Rahmen einer modernen Theorie des Denkens sinnvoll ist. Nach der Feststellung, dass mit dem von Peter Fonagy und Mary Target formulierten Entwicklungsziel Mentalisierung das Rekurrieren auf die Freud’sche Triebtheorie mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt wird, versucht die Autorin anhand einer Diskussion zwischen analytischer Philosophie und Psychoanalyse, die in den letzten Jahrzehnten im englischen Sprachraum geführt worden ist, den theoretischen Stellenwert der Triebtheorie herauszuarbeiten. Die Gemeinsamkeit von Mentalisierungstheorie und philosophischer Bedeutungstheorie im Sinne Donald Davidsons ist, dass beide Theorierichtungen die zentrale Rolle der geteilten Aufmerksamkeit auf die Welt, und das Konzept der Triangulation anerkennen und betonen.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
2011-12-01
Zitationsvorschlag
Saller, V. (2011). Kann es ein Unbewusstes geben?. Journal für Psychoanalyse, (52). Abgerufen von https://www.psychoanalyse-journal.ch/article/view/1154
Rubrik
Weitere Beiträge zum Schwerpunktthema