Gefährdete Elternschaft und psychoanalytisch orientierte -Entwicklungshilfe für Eltern-Kind-Beziehungen

  • Egon Garstick
Schlagworte: Dyadische und triadische Bedürfnisse von Babys und Eltern, Elternschaft, Wiederbelebung des Begehrens in der Elternbeziehung, Gewaltprävention, Auffangen von Projektionen und Ermöglichen des Entwicklungsraumes

Abstract

Aus der Auseinandersetzung mit dem Thema Elternarbeit innerhalb der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie erwuchs dem Autor das Interesse an direkter Einflussnahme auf den frühkindlichen Bereich. In Zusammenarbeit mit einer sozialtherapeutisch tätigen Institution baute er eine flexible Kriseninterventionsstelle für psychisch in Not geratene Eltern auf. Anhand von zwei Fallbeispielen wird aufgezeigt, wie in komplexen Setting-Verhältnissen mit Eltern, Säuglingen und Kleinkindern, psychoanalytische Entwicklungstheorien als Basis für die therapeutische Arbeit verwendet werden.

Downloads

Keine Nutzungsdaten vorhanden.
Veröffentlicht
2009-12-01
Zitationsvorschlag
Garstick, E. (2009). Gefährdete Elternschaft und psychoanalytisch orientierte -Entwicklungshilfe für Eltern-Kind-Beziehungen. Journal für Psychoanalyse, (50). Abgerufen von https://www.psychoanalyse-journal.ch/article/view/1189