Psychoanalyse in Institutionen

Wo und wie wird Psychoanalyse heute praktiziert? Welchen Spannungsfeldern ist dieses Praktizieren ausgesetzt, wenn AnalytikerInnen hinausgehen in Handlungsräume von Institutionen? Und was bringen sie in die Institution hinein, welche Haltung, Denkkultur und Techniken? Für das Heft 61 des Journal für Psychoanalyse haben wir nach Anwendungsformen der Psychoanalyse gefragt, und wie wir den Auftrag verstehen, unsere spezifische Kompetenz in Institutionen einzubringen, als Teil der Gesellschaft und als Teil des Gesundheitswesens. Welche Chancen bieten sich zur Vermittlung und Anwendung unseres Menschenbildes? Wo liegen Schwierigkeiten und Grenzen der Einzelnen mit gesetzten Strukturen? Die Beiträge beleuchten dies aus der Perspektive der täglichen Arbeit, Teamsupervisions- oder Leitungsfunktion. Eine Vielfalt institutioneller Settings wird vorgestellt und systemkritisch hinterfragt. Der Bogen psychoanalytischer Antworten auf seelische Entwicklungsanforderungen und psychosoziale Konfliktlagen reicht vom Kleinkind bis zum alternden Menschen.

Veröffentlicht: 2020-07-16

Editorial

Schwerpunkt