Call for Papers

Heft Nr. 60: CfP HEMMUNG – ENTHEMMUNG

-- English version below --

Neu ist es nicht, ungehemmt vorbei an (fast) jeder äusseren Zensur zu sprechen. Doch die Reichweite und Mobilisierungskraft, die sich durch die Vernetzung von über 1.3 Mrd. Mitgliedern bei Twitter ergibt, potenziert die Wirkung der dort betätigten Worte. Wir erleben, wie Millionen Menschen im Sekundentakt zustimmend oder ablehnend reagieren und diese Reaktionen auch abseits des Gadgets in ganz konkrete (Sprach-)Handlungen des Hasses und der Gewalt fortsetzen. Radikalisierung, Populismus und Terror dominieren immer mehr die tägliche Berichterstattung und finden Eingang in die Kulturindustrie, z.B. durch Videospiele und TVSerienformate. Diese setzen ebenso auf Schock und extreme physische wie psychische Gewaltdarstellungen und erfreuen sich auch aufgrund dessen grosser Beliebtheit.

Freuds Massenbegriff wirkt dazu wie eine psychische Zustandsbeschreibung: gekennzeichnet von einem Regressionsdruck, unter dem Reflexionsfähigkeit, Affektkontrolle und Kreativität gehemmt sowie aggressive und destruktive Handlungsbereitschaften enthemmt werden. Die Hemmung wie sie Freud als Ausdruck einer Funktionseinschränkung des Ichs sah, scheint zu entfallen bzw. sich zu verschieben.

Dieses Phänomen lässt sich auch bei Trends in Essgewohnheiten, Fitness und Entspannung beobachten, die befreien, entlasten und erlösen sollen, dabei mit Ver- und Geboten den Geist einer neoliberalen Selbstoptimierung doch nicht ganz abschütteln können und durchaus zwanghaft anmuten. Die Suche nach Rausch, Flow, Ekstase, aber auch nach Ausgeglichenheit, Balance und Gelassenheit erfolgt durch ein Potpourri asketischer und hedonistischer Praktiken. Hemmnisse werden so überwunden, neue auferlegt.

Auch im Feld der Sprache zeigt sich ein harter Kampf um (un-)erlaubte Ausdrücke im Reden über Gender, ethnische Zugehörigkeit und kulturell-religiöse Praktiken. Mit dem Pejorativ „politisch korrekter“ Sprache werden Tabuisierungen des freien spontanen Sprechens belegt sowie unter der derzeit viel diskutierten „kulturellen Aneignung“ die Grenzen des Sag- und Machbaren neu herausgefordert.

Das Schwerpunktthema der 60. Ausgabe des JOURNAL FÜR PSYCHOANALYSE ist somit HEMMUNG – ENTHEMMUNG gewidmet, die gesellschaftliche Entwicklungen und (sub-)klinische Phänomene in der heutigen Zeit zu charakterisieren scheinen. Besteht ein Zusammenhang zwischen Hemmung und Enthemmung als Wiederkehr des Verdrängten, wie es die psychoanalytische Neurosenlehre für die Symptombildung postuliert, oder markieren sie Erscheinungen, die aus kulturanalytischer Sicht gesondert zu beschreiben wären? Wir möchten dazu einladen, die Begriffe aus verschiedenen Perspektiven zu ergründen, sei es aus Sicht der Triebtheorie, klinischer Erfahrung, Gesellschafts- oder Kulturanalyse.

Abstracts (max. 2000 Zeichen inkl. Leerschläge) bitte bis 31. März 2018 an: journal@psychoanalyse-zuerich.ch

Wir freuen uns über zahlreiche Zusendungen.

Die Redaktion JOURNAL FÜR PSYCHOANALYSE

pdf 

Call for Papers, Heft 60


Issue Nr. 60: Inhibition – Disinhibition

It is not new, to talk past (almost) any outer censorship unhamperedly. But the range and mobilizing power provided by the networking of over 1.3 bil. members on twitter potentiates the impact of the exercised words on the platform. We experience how millions of people react approvingly or disapprovingly in a matter of seconds and how they continue acting on these responds in showing concrete (speech) acts of hatred and violence apart from their gadgets. Increasingly radicalization, populism and terror dominate the daily news coverage and find their way into culture industry, e.g. into videogames and TV-series. These focus on shock and portrayals of extreme physical and psychical violence, and also just for these reasons enjoy great popularity.

Freud’s term of the masses appears like a description of this psychic state: characterized by a regressive pressure, under which affect control and the capacity to think as well as creativity are inhibited and the willingness for aggressive and destructive action is disinhibited. Inhibition as an expression of a functional restriction of the Ego (as Freud considered it) seems to be omitted resp. displaced.

This phenomenon can also be observed among current trends of eating habits, fitness and recreation. They are supposed to liberate, relieve and ransom and yet by bans as well as commandments cannot cast off the spirit of a neoliberal self-optimization and come along as definitely compulsive. The search for frenzy, flow and ecstasy, as well as stability, balance and serenity occurs through a potpourri of ascetic and hedonistic practices. Restraints are thus overcome and new ones imposed.

In addition, a fierce struggle arises in the field of language regarding (il-)legitimate expressions in the discourse involving gender, ethnical affiliation and cultural-religious practices. With the pejorative of “politically correct” speech spontaneous expressions of words are allegedly tabooed. Also, the currently much discussed “cultural appropriation” challenges the boundaries of the sayand doable.

The 60th issue of the JOURNAL FOR PSYCHOANALYSIS is therefore dedicated to the terms INHIBITION – DISINHIBITION, which seem to characterize the societal developments as well as the (sub-)clinical phenomena in present times. Is there a correlation between inhibition and disinhibition as a return of the repressed, as the psychoanalytical theory of neurosis postulates for the symptom-formation or do they mark aspects, which ought to be described separately from a cultural analytical point of view? We would like to invite to explore these concepts from different perspectives, whether by drive theory, clinical experience, societal, or cultural analysis.

We look forward to numerous submissions for this special issue. Please send your abstract (not more than 2000 characters incl. blanks)
until March 31th 2018 to: journal@psychoanalyse-zuerich.ch

Closing date for the manuscripts will be December 31, 2018.
We are at disposal for any questions!

Zürich, December 2017
The editorial staff of the Journal für Psychoanalyse Zürich

pdf 

Call for Papers, Issue 60